Digitaler Satellitenempfang

Seit dem Jahr 2000 strahlt der ORF seine Programme – neben der terrestrischen Übertragung und dem Kabelfernsehen – über digitalen Satellit aus.  

Aus wirtschaftlichen und urheberrechtlichen Gründen kann der ORF für Teile seiner TV-Programme nicht jene europaweiten Übertragungsrechte erwerben, die für eine frei zugängliche Ausstrahlung über Satellit erforderlich sind. Der ORF ist daher verpflichtet, Teile des Programmangebots über Satellit verschlüsselt auszustrahlen.

Für die Entschlüsselung wird daher eine ORF DIGITAL-SAT-Karte benötigt.

Die Abgabe und Verwendung der ORF DIGITAL-SAT-KARTE ist NUR in Österreich möglich und setzt eine gültige Meldung des Standortes der Empfangsgeräte bei der GIS (Gebühren Info Service GmbH) voraus.

Das auf dem TV-Programm von ORF 2 basierende ORF-Programm für Europa
ORF 2E (ORF 2 Europe), der ORF-TELETEXT sowie alle ORF-Radioprogramme sind via Satellit in ganz Europa frei zu empfangen. 

Die Übertragung der ORF-Programme via Satellit stellt eine freiwillige Zusatzleistung des ORF dar, die neben der verpflichteten terrestrischen Programmverbreitung angeboten wird. Kosten, die im Rahmen der Satellitenübertragung entstehen, dürfen nicht aus den Mitteln der Rundfunkgebührenzahlungen finanziert werden. Daher wird für den SAT-Empfang pro Karte ein Kostenbeitrag eingehoben.  

Die Kundinnen und Kunden der Pay-TV-Anbieter Sky und HD-Austria in Österreich haben die Möglichkeit, die Programme des ORF auf ihrer Karte freischalten zu lassen. Auf von diesen gegebenenfalls verrechnete Kosten hat der ORF keinen Einfluss.


Mehr zum Thema:
 Technische Voraussetzungen
 Fragen und Antworten





A   A   A